Karmagesetze

 

 

«Karma ist Tätigkeit, anders kann es nicht bezeichnet werden. Manche meinen, Karma als Wirkung erklären zu können, doch das käme einer Vergeltung gleich und würde das Gesetz abmindern. Wer auf dem rechten Pfad wandert, der wird sein Ziel erreichen. Jede Abweichung wird vom direkten Pfad wegführen und dann beginnen die Menschen vom schweren Karma zu sprechen. Wahrhaftig, wenn ein Wanderer ins Dickicht gerät, muss er in Verfolgung seiner ursprünglichen Tat viele Hindernisse überwinden. Karma ist das Ergebnis der Tat und ist selbst Tätigkeit.» 

(Feurige Welt , Teil 2, 395)

 

Karma ist ein kosmisches Gesetz. «Man erntet, was man sät!» In der Schule lernt man die Verantwortung für sein eigenes Leben zu übernehmen, seine Taten bewusst zu wählen – denn man weiß was man erntet –, seine eigene Lebenssituationen zu überprüfen und die Zeichen zu lesen und zu analysieren. So analysiert man, inwiefern man selbst zu eigenen Krankheiten und Lebenssituationen beigetragen hat. Die Kunst der Analyse wird den Schülern in der Schule «Der Weg des Herzens» gelehrt. In den Kursen erlernen Sie geistige Liebe und die Lehre über die Liebe, den Umgang mit sich selbst, mit seinem Nächsten und der Schöpfung. Wenn man die Gesetze des Karmas achtet, verändert und berührt es das Herz für die Güte und Gottesliebe. Mit sehr großer Sorgfalt führen uns die Lehrer an den Kontakt mit den Kräften des Lichts unseres Universums heran und zeigen uns, wie wir mit deren Hilfe immer und überall die Lehre von Agni Yoga kennen lernen und anwenden können.

 

«Der Gedanke an den Rückschlag oder an Karma sollte einen nicht

entkräften, sondern im Gegenteil zu schönen Taten anregen.»

(Feurige Welt, Teil 1, 230)

 

Seien Sie Schöpfer Ihres Lebens!